Farbeimer mit Lehmfarbe

Lehmfarbe für positive Wohngesundheit

Lehmfarbe – die Rückkehr zur Natur

Lehm wird bereits seit Jahrhunderten als natürlicher Baustoff verwendet. Daher ist es keine Überraschung, dass dieser auch noch heute in vielen Formen Anwendung findet und seit einigen Jahren als ökologisches Material wieder voll im Trend liegt. Nun werden immer mehr Wände mit Lehmfarbe bestrichen. Aber warum?

Zusammensetzung von Lehmfarbe

Um die Gründe für Lehmfarbe besser zu verstehen, ist es vorerst wichtig die Inhaltsstoffe von Lehmfarbe zu kennen.

Ein wesentlicher Bestandteil von Lehmfarbe sind fein gemahlene Tonmehle, die auch den Namen der natürlichen Farbe begründen. Ton wird an vielen Orten in Deutschland gewonnen, da er sich in verschiedenen geologischen Schichten finden lässt. Weitere Bestandteile sind Zellulosefasern, Pflanzenkasein (Pflanzeneiweiß) sowie Erd- und Mineralpigmente. Statt herkömmlicher Bindemittel, welche meist mit Schadstoffen belastet sind, werden in Lehmfarben häufig ausschließlich ökologische Alternativen mit der gleichen Wirkung verwendet. Es handelt sich also um ein rein ökologisches Produkt.

Lehmfarbe für eine positive Wohngesundheit

Die Farbe aus Lehm hat viele Eigenschaften, die sich positiv auf die Wohngesundheit auswirken, welches vor allem bei Familien wichtig ist. Abgesehen von dem ökologischem Produkt, welches aufgrund seiner Zusammensetzung keine Wohngifte freisetzt, hat die geruchsarme Farbe noch viele weitere Vorteile.
Vor allem in einem Haushalt mit Kindern punktet diese Farbe durch ihre hohe Belastbarkeit und die dadurch resultierende Abriebfestigkeit. Auch wirkt sie antistatisch und zieht keine Schmutzpartikel aus der Luft an, die sich an der Wand festsetzen könnten und ist somit sehr für Allergiker geeignet. Die enthaltenen Tonmineralien wirken neutralisierend auf schlechte Gerüche und können Schadstoffe aus der Luft absorbieren. Darüber hinaus sind Lehm und lehmhaltige Produkte in der Lage Feuchtigkeit aus der Luft aufzunehmen und langsam wieder abzugeben. In Verbindung mit einem ebenfalls atmungsaktiven Untergrund, wie zum Beispiel Lehmputz, wirkt sich Lehmfarbe regulierend auf die Luftfeuchtigkeit im Raum aus und fördert somit ein gesundes Raumklima.

Diese Eigenschaften macht die Farbe zum idealen Anstrich im Schlaf- und Badezimmer. Allerdings ist sie nur wasch-, nicht aber wasserfest und sollte somit im Badezimmer nicht im Spritzwasserbereich verwendet werden.

Lehmfarbe – auch für Laien geeignet

Durch ihre cremige Konsistenz ist diese Farbe sehr leicht und vor allem tropffrei anzubringen, und somit auch für Maler-Laien kein Problem. Allgemein ist sie sehr leicht zu verarbeiten und beinahe auf allen saugfähigen Untergründen anbringbar, ohne dass eine nicht gewünschte Reaktion mit dem Untergrund stattfindet. Des Weiteren erzielt die Farbe aus Lehm durch ihren hohen Pigmentanteil eine gute Deckkraft, wodurch oft nur ein Anstrich für eine ausreichende Deckung erforderlich ist. Das ist nicht nur zeiteffizient, sondern auch wirtschaftlich, da sich ein Eimer Lehmfarbe als sehr ergiebig zeigt. Durch die Möglichkeit die Farbe mehrfach zu überstreichen bzw. zu überputzen, ist die Renovierung mit diesem Naturmaterial einfach und schnell.

Kanten malern mit Lehmfarbe
Anbringung der Lehmfarbe mit Farbrolle

Fazit

Wir empfehlen insbesondere Familien, in denen die Kinder oder Erwachsenen mit Allergien zu kämpfen haben, lehmhaltige Baustoffe zu verwenden. Diese führen zu einer Minderung von Beschwerden und zur Schonung von Atemwegen und Schleimhäuten. Denn Lehmfarbe ist atmungsaktiv, feuchtigkeitsregulierend und geruchsabsorbierend. Allerdings bringt die Lehmfarbe, neben dem ökologischen Aspekt, viele weitere Vorteile, weshalb sie für viele Haushalte geeignet ist.

Welche weiteren Vorteile diese Farbe hat, erklären wir Ihnen gerne in einem persönlichen Beratungsgespräch:

Meister der Farben Andree Antosch GmbH
Stresemannstraße 48
22769 Hamburg
Telefon: +49 40 431 79 58-0
E-Mail: info@malerantosch.de